Die Arbeit der Freizeitstation gliedert sich in zwei Bereiche:

1.    Die Organisation der Mittagsfreizeit
2.    Die Arbeit des Freizeitreffs im Schulalltag

Zu Punkt 1:

Für die Mittagsfreizeit gilt obiges Konzept. Das Angebot von FZ-AGs wird vom Freizeittreff organisiert und koordiniert.
- alle Freizeiten werden in AGs umbenannt, dadurch entfällt die Trennung zwischen AGs in der MFZ und nach der Schule

Zu Punkt 2:

Der Freizeittreff im Schulalltag
Die Arbeit des Freizeittreffs ist:


  1. 1.Beziehungsarbeit

  2. 2.alltagsorientiert

  3. 3.präventiv

  4. 4.sanktionsfrei, neutral, nicht leistungsorientiert

  5. 5.bedürfnisorientiert

  6. 6.ganzheitliches Arbeiten (d.h. den Schüler als Menschen sehen, nicht als Schüler)

  7. 7.niederschwellig im Zugang

Die Ziele dieser Arbeit sind:


  1. 1.Schülerinnen und Schüler mit Schwierigkeiten innerhalb des Klassenverbandes aufzufangen, und die Bereitschaft zur Eingliederung in eine Gruppe zu wecken,

  2. 2.Rückzugsmöglichkeit bei akuten Konflikten im geschützten Freizeittreff anzubieten,

  3. 3.Defizite und Konflikte erkennen und Informationen an alle Beteiligten weiterzuleiten,

  4. 4.ein Stück Zuhause in der Ganztagsschule bieten,

  5. 5.präventiv Konflikten und Fehlentwicklungen entgegen zu wirken.

Stand : Juni 2008

Freizeitkonzept