Die Klasse 12a fuhr in der ersten Kompaktwoche des Schuljahres 2021/22 nach Hamburg in Begleitung der Geographie-Lehrkräfte Frau Immetsberger und Herrn Baum.  Ziel der Tagesexkursion war es die Baufortschritte in der HafenCity zu entdecken. Die HafenCity ist ein Stadtteil in der Mitte Hamburgs und am nördlichen Ufer der Elbe. Dort sollen neben vielen neuen Arbeitsplätzen und Wohneinheiten auch Schulen und Kindergärten entstehen. Einige Teile dieses Gebietes sind schon neu gebaut, andere sind gerade im Bau oder werden noch konzipiert. Damit ist es in Europa zur Zeit das größte innerstädtische Entwicklungsprojekt.

Im Geographie-Unterricht steht die Stadt- und Raumplanung im Lehrplan. Nachdem Herr Meyer schon im 1. Halbjahr die theoretischen Aspekte mit der Klasse erarbeitet hatte, ging es nun darum, die erlernten Unterrichtsinhalte auch vor Ort anzusehen. Mit der Aufgabe einen Steckbrief über ein beliebiges Gebäude aus diesem Areal zu schreiben, haben die Schüler eine Führung von zwei Studenten bekommen, die selbst an die Planung einiger Gebäude beteiligt waren.                                                       

Da in diesem Jahr leider das große Modell im Kesselhaus coronabedingt nicht angesehen werden konnte hat sich die Klasse in zwei kleinere Gruppen aufgeteilt und die Entwicklungsgeschichte der „Quartiere“ im neuen Stadtviertel vor Ort durch die beiden sehr kompetenten Studenten bei dem Rundgang kennengelernt.

Die Vielfältigkeit der HafenCity bekommt dann erst ein Bild, wenn man alles vor Ort sieht. Neben der Elbphilharmonie, dem Überseequartier, welches später eine Anlaufstelle für viele Kreuzfahrer wird, Spielplätzen, Schulen und Kindergärten mit Pausenhof auf dem Dach und der neuen Universität gab überall viel zu sehen.

Der Tag war zum anderen Programm in der Kompaktwoche und dem Geographie-Unterricht eine gute Ergänzung mit vielen Eindrücken. Es ist immer lehrreich, dass man der Klasse und den beiden Lehrkräften nach dem Unterricht die Themengebiete auch im Original zeigen konnte.

Michael Baum